Die Prozessthermodynamik baut auf die Grundlagenvorlesung Thermodynamik auf. Anhand von thermodynamischen Prozessen mit denen wir Strom, Wärme oder Kälte für unser alltägliches Leben oder für Industrie und Gewerbe bereitstellen, wird die Bewertung von technischen Anlagen unter energetischen und exergetischen Gesichtspunkten vertieft. Dazu lernen Sie Methoden kennen, um beispielsweise Wärmepumpen, Kältemaschinen oder Kraftwerke zu analysieren und zu optimieren. Zudem wird die rein ideale Betrachtungsweise verlassen. Dazu werden verschiedene Bereiche der Thermodynamik der Gemische bearbeitet, wie Prozesse der Klimatechnik, Verbrennungsprozesse und Konzepte für nicht-ideales Verhalten von Gemischen.