Norm und Gewissen stehen in einem spannungsreichen Verhältnis zueinander. Lange Zeit wurde in der Tradition der Moraltheologie die Norm gegenüber dem Gewissen bevorzugt. Zugespitzt könnte man sagen, dass das Gewissen zu einer Instanz bloßer Anwendung von Normen degradiert wurde. Heutzutage scheint es dagegen zuweilen fast so, als sei eine Gewissensentscheidung per se Protest gegen herrschende Normen und deren Infragestellung. Normen werden mit Pflicht und Gehorsam assoziiert, das Gewissen dagegen mit Freiheit und Subjektivität. Diese Gegenüberstellung kritisiert der Moraltheologe Karl-Wilhelm Merks als „Verengung“, die „weder der Norm, noch dem Gewissen gerecht“ werde. Doch wie lässt sich dieser Gegensatz überwinden? Wie lässt sich das Verhältnis von Norm und Gewissen anders bestimmen? Diese Fragen, mit denen sich das Seminar auseinandersetzen will, führen zu einer neuen Form ethischer Reflexion, zum Konzept der so genannten Verantwortungsethik. Von ihr aus lässt sich Moraltheologie in vielerlei Hinsicht neu deklinieren. Prof. Dr. Karl-Wilhelm Merks wird am 30.5.2016 im Seminar zu Gast sein und den Ansatz einer autonomen Verantwortungsethik vorstellen, erläutern und mit den Seminarteilnehmern diskutieren. An den beiden folgenden Blocktagen sollen einzelne Aspekte des ersten Blocktages in Form von Präsentationen detaillierter nachbereitet und ausführlich diskutiert werden.

Die Teilnehmerzahl für das HS ist auf 25 Studierende begrenzt. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine erfolgreiche Anmeldung (VSPL) bis zum 12.4.2016 und die Teilnahme an der verbindlichen Vorbesprechung am 18.4.2016 von 10-12 Uhr. Die weiteren Blocktermine sind dann: 30.5.2016 10-17 Uhr; 13.6.2016 10-17 Uhr und 4.7.2016 10-17 Uhr. In der Veranstaltung gilt Anwesenheitspflicht.

Hinweis zum „Studientag Verantwortungsethik“ – nicht nur für Seminarteilnehmer: Wenn Sie Interesse am Thema, an einer Begegnung und Diskussion mit Prof. Dr. Merks haben, aber nicht das Seminar belegen möchten oder können, sind Sie dennoch herzlich eingeladen, am 30. Mai von 10-17 Uhr teilzunehmen. Bitte melden Sie sich dafür unter dem Stichwort „Studientag Verantwortungsethik“ per Mail an: katharina.kloecker@rub.de. Um 15 h c.t. findet im Rahmen des Seminars und Studientags zudem ein öffentlicher Gastvortrag von Prof. Dr. Merks statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Nähere Informationen zu Semesterbeginn auf der Webseite des Lehrstuhls für Theologische Ethik.

 ______________

Literaturhinweise:

Merks, Karl-Wilhelm: Gott und die Moral. Theologische Ethik heute, Münster 1998.

Merks, Karl-Wilhelm: Für die Freiheit verantwortlich, in: Konrad Hilpert (Hrsg.), Theologische Ethik autobiografisch, Band 2, Paderborn u.a. 2009, 61-96.

Weitere Literatur wird im Seminar bekanntgegeben.