„Angst: Erben wir sie von unseren Eltern?“ Dieser und ähnliche Titel gehen 2014 durch die Presse als das Fachjournal „Nature Neuroscience“ eine aufsehenerregende Studie publizierte. Danach vererben Mäusemännchen eine erlernte Schreckreaktion an ihre Kinder und Enkel. Als Ursache solcher Befunde wird immer öfter „epigenetische“ Vererbung gesehen. Welche Mechanismen sind damit gemeint? Müssen unsere etablier­ten Annahmen über Vererbung heute radikal überdacht werden?
In dieser Veranstaltung wird ein wissenschaftliches Streitthema in seinen fachwissen­schaftlichen, historischen, anthropologischen und wissenschaftstheoretischen Dimensio­nen untersucht.