Unter 'Human Enhancement' werden Eingriffe in den menschlichen Körper verstanden, die nicht in erster Linie ein therapeutisches Ziel verfolgen, sondern auf eine wie auch immer geartete Optimierung der menschlichen Natur abzielen. Motorische, sensorische oder kognitive Fähigkeiten des Menschen sollen mit Hilfe von Nanotechnik, Biowissenschaften und Informationstechnologien weiterentwickelt werden. Die biotechnischen Eingriffe stellen die Emanzipation des Menschen von den "natürlichen" Gegebenheiten seiner körperlichen Existenz in Aussicht. Wie sind solche Entwicklungen zu bewerten? Stellen sie eine willkommene Befreiung des Subjekts von den Kontingenzen seiner Existenz dar? Oder gilt es, die Unverfügbarkeit des Menschen durch eine "Moralisierung der menschlichen Natur" (Habermas u.a.) normativ zu sichern? Diese und weitere Fragen werden im Seminar thematisiert, das sich mit den Möglichkeiten, Chancen und Grenzen einer Technisierung der menschlichen Natur in theologisch-ethischer Perspektive auseinandersetzen wird.